Donnerstag, 23. Februar 2017

15 Fakten über mich und Karneval





Viva Colonia- ich verstehe unter Karneval den kölschen Karneval, auf jeden Fall den rheinischen Karneval.

Heute ist Weiberfastnacht und das wilde Treiben beginnt. Hier bei uns,  50 km von Köln und Bonn  entfernt, ist das Treiben nicht ganz so wild, aber wer feiern möchte, ist schnell in Colonia (wie meine Tochter) oder kann auch hier ausgelassen feiern. Auch ich werde am Nachmittag ein paar Stündchen mit Freundinnen alte und neue Karnevalslieder mitsingen...


1. Karnevalsmusik fand ich als Kind total schrecklich, bestenfalls "Heidewitzka, Herr Kapitän" konnte mich begeistern.  Meine Mutter summte schon mal den alten Schlager von Willi Ostermann vom  Rheinland-Mädel („Drum sollt’ ich im Leben ein Mädel mal frei´n, dann muss es am Rhein nur geboren sein“). Als dann die Band "Bläck Fööss" Mitte/Ende der Siebziger Jahre mit "Ming eetste Fründin" (1976) und "Lange Samstag en d’r City"  bekannt wurde, brach eine neue neue Ära an... alle Lieder konnte ich komplett auswendig. Bis heute liebe ich die Bläck Föss! "Mer losse d*r Dom in Kölle" ist doch noch so etwas wie eine Hyme!  

2. In jungen Jahren beschränkte sich das Feiern auf das Ausprobieren von neuen Frisuren und neuem Lippenstift. Hier ein Bild aus 1978. 









3. Damals war der Karneval noch richtig steif. Ich erinnere mich an Sitzungen im Fernsehen, aufgezeichnet aus dem Kölner Gürzenich, wo sich bis Anfang der Achtziger die Menschen nicht verkleidet haben... sie hattten sich bestenfalls herausgeputzt. Vieles was heute normal und locker ist, war früher verpönt...

4. Der Spaß am Verkleiden entwickelte sich erst in meinen Jahren in Bonn. Der "Bönnsche Fastelovend" ist was die Mentalität der Menschen in Feierlaune angeht, der Kölschen sehr ähnlich...

5. Jedes Jahr wurde in der Kantine des Fernmeldeamtes in Bonn an Weiberfastnacht eine große Karnevalsparty gefeiert, dort lernte ich vor 35 Jahren meinen verstorbenen Mann kennen... 

6. Meine Nähkenntnisse reichten immer, um mir ein Kostüm zu nähen, 1982 war ich "Musketier", 1983 "Römerin". Die nachfolgenden Fotos sind aus dem Jahr 1985, da habe ich eine Kapitänsjacke an, natürlich auch selbstgenäht... und auf dem Doppelfoto aus dem gleichen Jahr haben wir in der Eifel karneval gefeiert, als Scheiche mit ihren Haremsdamen, hach... Schulterfrei könnte ich heute nicht mehr tragen...und sogar einen Preis auf einem Kostümball gewonnen...








7. In den Achtzigern war es Tradition, dass die Frauen den Männern die Krawatten abschneiden. Die Männer hatten eigens zu diesem Zweck eine alte oder auffallende Krawatte an.  Gibt es diesen Brauch heutzutage noch?

8. Weiberfastnacht in der Eifel. ein Bild aus dem Jahr 1986. Weil ich mich nicht rechtzeitig entschlossen hatte, bei den roten Charlsten-Kleidern mitzumachen, stach ich mit meinem blauen Lurex-Kleid farblich deutlich heraus, aber egal, es waren nur Frauen im Saal, wir waren unter uns...
Das natürlich selbstgenähte Kleidchen habe ich übrigens oft verliehen...





 
9. Dreißig Jahre liegen zwischen diesen Bildern! Meine Freundin Ingrid ist eine jecke "Obermöhn"  . Da ich noch einen guten Bezug zu meinem langjährigen Wohnort in der Eifel habe, war es wunderbar den kleinen aber feinen Dorfumzug zu sehen und ein bisschen mitzufeiern.  Die Gruppe um Ingrid überlegt sich jedes Jahr die tollsten Kostüme, hier waren sie Spielbretter, zu erkennen an den aufgenähten Spielfiguren. Es ist schon toll, eine so langjährige Freundin zu haben! Karneval verbindet...

10. Ein paar mal bin ich hier in meiner Heimat im Karnevalszug mitgegangen. Das hat schon sehr viel Spaß gemacht! Kamelle zu werfen, auf Leute am Wegrand zuzugehen... und der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe, das ist einfach unbeschreiblich...

11. Freunde aus Nordhessen waren vor einigen Jahren zu Besuch, um unserern rheinischen Karneval über mehrere Tage mitzuerleben. Dieses Foto entstand in unserer Dorfkneipe *klick* an Rosenmontag. Ich glaube, es ist ihnen unvergesslich geblieben. Gaby trägt übrigens den Indianeranzug, den ich mal für meinen Sohn genäht habe...


12. Mittlerweile habe ich einen Riesenfundus an Karnevalskostümen... ich sollte mich mal von einigen trennen...  

13.  Es gab auch mal eine Zeit, wo ich in Bonn alternativen Karneval gefeiert habe... Fantasieschnörkel im Gesicht gemalt und alte Hemden und Westen sowie Jackets meines Vaters aus den Fünfziger zu Karneval getragen habe, aber das ist lange her...

14. „Denn wenn et Trömmelche jeit…“ - dann stohn mer all parat--- am Wegesrand. Den Rosenmontagszug in Köln habe ich vor drei Jahren live miterlebt, es war ein tolles Erlebnis, als mein Sohn im Musikcorps der Blauen Funken an mir vorbeizog...



15. Kein Karneval ohne leckeres Gebäck! Sind es sonst Mutzen oder Mutzemändelchen, aber die habe ich schon öfters gepostet, drum zeige ich hier mal: 



Allen wünsche ich eine schöne Karnevalszeit!


Alaaf!

Der Post ist hier verlinkt.


Kommentare:

  1. Liebe Marita,
    ich wünsche Dir eine wundervolle Karnevalszeit. Bei uns wird eher weniger gefeiert, es sind einfach nicht die richtigen Leute da;-)

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Du bist heute schon die Zweite, die karnevalistisch in Bonn sozialisiert worden ist ( na ja, und auch da eine Liebe gefunden hat wie ich - meine hat nur das Abi nicht lange überdauert ). Deine Fotosammlung ist ja wirklich beeindruckend! Ich glaube, ich habe erst seit den Tagen im Stammdesch richtige Karnevalsfotos von mir...
    Ich wünsche dir viel spaß an d'r Freud in den nächsten Tagen!
    Kölle Alaaf!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Was ein schöner Post! HELAU! Wenigstens ein Faschingsfan. Ich stamme ja auch dem Schwabenland und da wurde Fasching richtig, aber wirklich richtig gefeiert. Alles, was laufen konnte, war auf der Straße. Die ganze Woche über abends Veranstaltungen und natürlich immer verkleidet. Hier auf dem Hessischen Land ist leider kaum etwas zu bemerken. Es gibt natürlich vereinzelte Sitzungen und auch mal einen Umzug, zu dem man aber durchaus einiges an Kilometern hinfahren müsste. Das reizt mich leider gar nicht, es ist einfach nicht die Stimmung, die ich aus jungen Jahren gewöhnt bin.
    Das Kapitänsfrau-Kostüm steht dir übrigens ganz ausgezeichnet!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,
    schöne Bilder.Ich bin kein Karnevalsfan,sorry.In Münster wo ich her komme,wurde schon gefeiert aber natürlich nicht wie im Rheinland.An Weiberfastnacht sind wir auch ein paarmal los und Rosenmontag waren wir auch jedes Jahr dabei.Doch irgendwie fehlte mir was,ich konnte dem Ganzen nichts richtig abgewinnen.Hier in Nordhessen ist der Karneval eine Katastrophe.Die Leute stehen am Straßenrand,kaum verkleidet und verziehen keine Miene.Aber jedem das seine.Ich wünsche dir eine tolle närrische Zeit und sende die liebe Grüße .
    Pippi

    AntwortenLöschen
  5. Marittta - drei mo Kölle Alaaf !

    Liebe Grüße
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen
  6. Wie herrlich! Solche und ähnliche Bilder habe ich auch noch "in der Kiste", liebe Marita. Ich komme aus der Nähe von Siegen und außerdem haben mein Mann und ich ein paar Jahre in Köln gewohnt. Muss wohl ein Virus gewesen sein ....... ☺ Heute sind wir nicht mehr so dabei, aber wir leben ja im Winter auch in Spanien. Wünsche Dir eine tolle Zeit, im wahrsten Sinne des Wortes, und schicke herzliche Grüße, Angelika (ZamJu)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!