Montag, 15. Oktober 2018

Amsterdam im Herbst

Ziemlich spontan waren wir ein paar Tage in Holland, in einem Ferienort eine halbe Stunde Fahrt mit dem Linienbus nach Amsterdam.

Beginnen möchte ich meine Eindrücke mit dem neuen Verkehrstunnel am Amsterdamer Hauptbahnhof. Der war bei meinem letzten Amsterdam-Besuch vor 8 Jahren noch nicht da. Die Architekten haben eine tolle autofreie Unterführung entworfen, 110 Meter lang und 10 Meter breit. Eine Seite ist für Fußgänger geeignet,  die andere für Fahrradfahrer. Keine Autos fahren hindurch. Auch optisch ist der Tunnel toll gestaltet.

Delfter Fliesen schmücken eine Wand des Tunnels -  80.000 Stück! Das hat rund 5 Jahre gedauert, bis sie verarbeitet wurden. Das Motiv stellt das berühmte Bild des Kriegsschiffes Rotterdam dar, das die Heringsflotte führt  -  gemalt von Cornelis Boumeester (1652-1733). Das Werk wurde grafisch so verändert, dass es sich im  Verlauf auflöst,  heller wird und verschwindet. Erst am Tunnel-Ende färben sich die Fliesen wieder blau. An diesem Punkt  ist dann die Wasserseite erreicht. Der Bahnhof Amsterdam Centraal liegt ja auf einem Ij - Ijsselmeer.





Amsterdam Centraal - der Hauptbahnhof

Ob es in Deutschland solch ähnlich anspruchsvoll gestaltete Tunnel und Unterführungen gibt, weiß ich nicht. Ich frage mich, ob sich ein Wandbild mit einem Geschichtsmotiv,  von den Kosten mal abgesehen,   (  Geschichte und Tradition für mein Empfinden als negativ behaftet),  durchsetzten könnte. Die Deutschen tun sich da schwerer. 
Der Fußgänger-Tunnel an Amsterdams Bahnhof ist jedenfalls für mich ein Meisterwerk geworden. 



Den großen Bahnhofsvorplatz überquerend, erreicht man in wenigen Schritten das Viertel "Jordaan", da wollte ich unbedingt hin, zu den "negen straatjes", den neun Straßen.
Es ist bezaubernd dort, einfach an den Grachten entlang zu spazieren.
Wir waren schon morgens dort, die Geschäfte öffneten gerade und die Sonne wärmte uns zunächst noch nicht.
Ziemlich überraschend konnten wir ins Anne-Frank-Haus an der Prinsengracht. Tickets gibt es nur online. Eine englische Reisegruppe hatte tatsächlich 2 Tickets zuviel... Anschließend stand die Sonne hoch am Himmel und nachdem ich wunderschöne Perlenohrringe erstanden hatte, setzten wir uns in eines der vielen Straßencafés zu Bitterballen und  Kaltgetränk.










































Nach dem Spaziergang im Jordaan-Viertel fuhren wir gemütlich mit einem Boot durch die Grachten. Vom Wasser aus gab ebenfalls viel zum Fotografieren...

Amsterdam ist sicher zu jeder Jahreszeit schön,  beinahe war es mit Temperaturen um die 24 Grad anstrengend durch die vielen Gassen viele viele Schritte zu gehen.  Man konnte locker in Sommerkleidung flanieren. Gestaunt haben wir über all das viele Grün in der Stadt, zuhause hat sich das Laub bereits stark verfärbt und die Bäume verlieren ihre Blätter... immerhin ist Mitte Oktober.












Kommentare:

  1. Ja, die Niederlande sind nicht so von der Trockenheit geplagt gewesen, fand ich auch. -Viele deiner bildhaften Eindrücke kamen mir bekannt vor, machten wir vor Jahren eine ähnliche Tour an einem sehr heißen Tag. Nur den Tunnel kenn ich nicht, dafür liebe ich auch diese grauen Perlenohrringe.
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Supertolle Eindrücke, das hat mir richtig Spaß gemacht dich zu begleiten. Bei mir ist der Besuch so lange her...weia, ich würde wohl nichts mehr erkennen.

    Toll auch mit dem Tunnel, und tja, ich kenne auch noch kleine Tunnel aus D. Allerdings waren die nie so klasse gestaltet. Hauptsache ist der Tunnel wird auch respektiert und nicht missbraucht das es nach Urin riecht oder ein Treffpunkt für Menschen wird die keinen Respekt haben.

    Liebe Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  3. Amsterdam ist wirklich eine schöne Stadt und ich bin auch schon mehrmals dort gewesen, aber dieser Tunnel ist mir bis jetzt entgangen. Eine beeindruckende Arbeit und ich kenne in Deutschland auch keinen Tunnel, der ähnlich schön verziert ist. Spontan fällt mir nur der Fürstenzug in Dresden ein, aber dieses Werk ist ja auch schon älter. Heutzutage ist soetwas in Deutschland wahrscheinlich nicht mehr möglich, selbst wenn man vorhätte ein solches Kunstwerk zu realisieren. Ich muss da immer an den neuen Berliner Flughafen oder an die Rheinbrücke in Leverkusen denken, das funktioniert ja auch nicht wirklich. (Um nur zwei Beispiele zu nennen.)
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Marita!
    Der alte Elbtunnel in Hamburg ist auch ganz hübsch, auch gekachelt.
    Ich bin im Januar mit einer kleinen Fähre vom Hauptbahnhof zum Tolhuistuin übergesetzt, die war kostenlos. Ist der Tunnel für die gleiche Strecke?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marita,
    danke für die wundervollen Eindrücke. Den Elbtunnel kannte ich gar nicht, aber er ist definitiv einen besuch wert. Wow, das ist wirklich ein unfassbar magischer Ort, da bleibt einem ja die Sprache weg.

    schau dir gerne meinen BLOG an und mein Instagram-Profil wenn du magst, schau dir auch gerne mein Katzen Video an.

    AntwortenLöschen
  6. Amsterdam ist immer eine schöne Idee und eine wirklich tolle Stadt :)
    Im Herbst war ichnoch nie dort. Muss ich unbedingt mal machen.
    Danke für dietollen Impressionen.

    Du möchstest noch richtig in Weihanchtsstimmung kommen?
    Da habe ich das passende Video für dich. Süßer Cat Content als christmas Edition, schau es dir gerne HIER an

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!

Gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bin ich dazu dazu verpflichtet, dich darauf hinzuweisen, was mit Deinen Daten passiert, die du hier im Kommentarfeld hinterlässt.
Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars, Deine E-Mail-Adresse und der Nutzername gespeichert.
Meine Kommentarfunktion speichert die IP-Adressen der Nutzer, die Kommentare verfassen. Da ich die Kommentare auf meiner Seite nicht vor der Freischaltung prüfen, benötige ich diese Daten, um im Falle von Rechtsverletzungen gegen den Verfasser vorgehen zu können.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Häkchens löscht Du Dein Abonnement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.