Mittwoch, 29. März 2017

Im Garten

... hab ich in letzter Zeit viel Zeit verbracht.
Im Sommer, wenn auf unserer "Festwiese" die großen Feierlichkeiten stattfinden, möchte ich mein Grundstück in einem sagen wir mal "gepflegten" Zustand haben. Da kann man mit den Vorbereitungen nicht früh genug anfangen, zumal ich eine sehr große Fläche habe. 

Als erstes habe ich mit diesem Beet angefangen. Komplett umgegraben und vom lästigen Giersch befreit. In der Mitte stand seit über zwei Jahrzehnten eine riesige Staude, die mein Freund ausgebuddelt hat und vielleicht am Kompost zu neuer Blüte kommt.
Der Giersch fühlte sich sehr wohl unter dem Apfelbaum... ich musste schon sehr tief graben um die quer laufenden Wurzelstränge zu erwischen... aber nach ein paar Stündchen verteilt auf mehrere Tage, ist er nun eleminiert. Aber ich habe noch einige Beete vor mir... nicht alle mit Giersch, aber etwas vernachlässigt.





Anschließend habe ich zwei Schubkarren Erde abgetragen und ein Unkrautvlies verlegt und mit Pinienmulch ( kein Rindenmulch) abgedeckt. 
Dieses Beet bleibt nicht so kahl, ich habe einen alten Stuhl gestrichen und mit einem schönen Blumenkübel und Laterne wird er das Beet nun beleben. 

In den anderen Beeten erfreuen Frühlüher und leider auch dieses andere hübsche Unkraut das Auge... oder auch nicht...
Und gestern stand der Kampf dem Rasen auf dem Plan.
Beim großen Discounter hatte ich spontan einen Vertikutierer gekauft.
Mein Sohn war auf Besuch und hatte fix das Gerät zusammengebaut.
Gleich ausprobiert und staunend wieviel Moos da doch aus dem "Rasen" befördert wird!



Viele Schubkarren haben wir aus dem verfilzten Rasen zusammengerecht! Anschließend hat mein Sohn die Vertikutierwalze gegen die Belüftungsmesser ausgetauscht und ist nochmals kreuz und quer über den Rasen geganggen, die Belüftung ist sehr wichtig, damit Wasser und Dünger bis an die Wurzeln gelangen kann. 
Jetzt sieht der Rasen zwar aus wie ein Acker, aber das wird schon wieder!
Mein liebes Tochterkind hat sich währenddessen in einem anderen Beet mit dem Giersch beschäftigt...
Weil so ein herrlicher Tag war, blauer Himmel und sommerliche Temperaturen, musste ich den alten Pflaumenbaum an Ende des Grundstücks mit der Kamera einfangen.
Ist er nicht eine Wucht?
Die Bienen waren sicher auch im Blütenrausch...





Grüße aus dem Garten 
sende ich euch!

Marita




Kommentare:

  1. Herrlich idyllisch auch mit Unkraut. Ich empfinde Unkraut jetzt nicht so störend. Ist auch grün und blüht oft schön. Den Löwenzahn bei uns füttere ich meinen Degus.
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Ach du arme! Früher hatte ich auch mal einen Garten mit Girsch. Ein ewiger Kampf. Mein jetziger Garten ist girschfrei, das Zeug wächst hier einfach nicht. Da bin ich nicht böse drum.
    Aber das hübsche gelbe Scharbockskraut blüht hier überall. Mir gefällts.
    Ich finde etwas Unkraut sehr symphatisch. Die kahlgefegten Gärten liegen mir nicht so.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  3. Oh, der lästige Giersch ... wir können ein Lied davon singen.
    Jahrelange Gemühungen blieben erfolglos.
    Da hilft wirklich nur Unkrautflies und Schreder drüber.
    Schönes sonniges Wochenende - Heike

    AntwortenLöschen
  4. Da hast du aber ganze Arbeit geleistet. So viel Mühe mit dem Giersch. Jetzt hast du ihn sicher besiegt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschön, wie's in Deinem Garten blüht, liebe Marita.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Oh, wenn ich so ein Fest vor mir hätte, stünde ich derzeit auch ganz schön unter Druck. Und bei Giersch sowieso ( aber den haben wir hier nicht, zum Glück! ) So darf alles der Herr K. alleine machen, wegen des Armes sowieso.
    Wenn du den Garten mal wieder Richtung Köln verlässt, dann lass doch einfach von dir hören. So ein Treffen sollte doch mal möglich sein....
    Frohes Schaffen weiterhin!
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!