Montag, 11. September 2017

Gestern morgen bin ich ganz relaxt und fröhlich in den Tag gestartet!
Das war vergangene Woche anders, es regnete dauernd und ich bin durchaus "wetterabhängig" was meine Stimmung angeht.

Aber ein paar Stunden später kam die Sonne doch noch raus und als ich mit meinem Freund am Nachmittag über das Heliosfest in Köln-Ehrenfeld bummelte, zeigte sich der Himmel sogar blitzblau!
Ich habe ein paar Bilder vom Heliosfest mitgebracht.
Wer sich für das alternative Straßenfest näher interessiert, hier mein Post vom letzten Jahr:

http://daellerin.blogspot.de/2016/09/den-besuch-vom-heliosfest-in-koln.html
















Der KölnerStadtteil Ehrenfeld, ein ehemaliges Arbeiterviertel, ist seit etwa 30 Jahren ein Künstlerviertel mit vielen Galerien, einigen Handwerksläden und Ateliers. Jetzt ändert sich das Viertel, das "Veedel", wie die Kölner sagen,  denn der Abriss der Kölner Kult-Kneipe "Underground" auf dem Heliosgelände steht unmittelbar bevor.  Bedauerlich, in dem bekannten Club für Partys haben viele, teils heute millionenschwere Künstler angefangen, hauptsächlich Punkbands, HipHop und Metal. Ist alles nicht meine Musikrichtung, aber schade ist es doch. Hoffentlich wird das Heliosfest noch weiter bestehen bleiben.

Das war bunt und kultig -
nun kommt das Kontrastprogramm 😊.



Abends zuhause habe ich spontan ein Foto von mir gemacht und in schwarz-weiß umgewandelt - mir gefällt's.., auch wenn ich nicht mehr taufrisch aussehe.

Und dann habe ich noch auf NDR die wunderbare BBC - Live-Übertragung aus der Royal-Albert Hall in London verfolgt:

Last Night Of The Proms

Proms ist hier nicht etwa die Abkürzung für Prominente sondern steht für "promenade series" auf deutsch "Promenadenkonzerte", eine Konzertreihe von über 70 Konzerten. 
Die Idee wurde 1895 als Bildungsprojekt geboren – mit dem Ziel, klassische Musik jedermann zugänglich zu machen.  Die BBC ist seit 1927 (mit Unterbrechungen) Gastgeberin und die Royal Albert Hall ist seit 1941 Veranstaltungsort. Die Konzertreihe beginnt jeweils Anfang Juli und endet dann Anfang September.

Die Last night of the proms ist das Abschlusskonzert.

Die Lieder „Jerusalem“, „Land of Hope and Glory“, „Rule Britannia“ und „Auld Lang Syne“ sind fester fester Bestandteil und werden unglaublich bejubelt. 
Ich finde das ganz großartig mit welcher offenen Begeisterung und absoluten Hingabe die Briten mitsingen, es ist der Gesang der mich vor allem bei "Jerusalem" ein paar Tränchen ins Papiertaschentuch schniefen lässt... nicht die Worte! "Land der Hoffnung und des Ruhms", das können nur die Briten.
Pomp and Circumsdance - ich liebe Edgar Elgar für diese wunderbare Musik.

Eine schöne Woche!









Kommentare:

  1. Kultig das mag ich. Schade um den alten Club. Wahnsinn welche Kunstwerke da auf Mauern und Wänden entstehen. Danke für die tollen Fotos. Schön Dich auch zu sehen :)
    Hach und Du hast mich an Sarahs Londoner Zeit erinnert und dass sie auch mal in der Royal Albert Hall war.
    schönen Montag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marita,
    Hach Köln,wie schön.Danke fürs Zeigen.Das Schwarz-weiß Foto gefällt mir sehr gut.
    Danke für deinen Besuch bei mir.Du hast recht,was den Rock angeht.Habe mir das Foto nochmal genauer angeschaut.;)Jetzt werden demnächst 2 flotte Hosen bei mir Einzug halten,werde davon berichten.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche.
    Liebe Grüße Pippi

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass ich wenigstens bei dir den Heliosturm wiedersehe ( bis. Vor einem Jahr war er ja sozusagen mein Leitstern, wenn ich mein Herzblatt besucht habe )!
    Ja, das Underground! Meine Richtung war es auch nicht, aber in der Ecke gab es viele Möglichkeiten zu feiern. Und offensichtlich ist es immer noch fotogen dort.
    Dein SW-Foto find ich gut!
    Liebe Grüße von unterwegs!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Bilder hast Du vom Straßenfest mitgebracht, Marita. Dort hätte es mir auch gefallen. Dein Schwarzweißbild ist Dir gut gelungen. Du siehst sehr schön aus.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marita,
    dieses Fest ist neu für mich. Die Graffiti finde ich sehr schön, wenn die doch immer so wäre, das meiste, was ich sehe kann man noch nicht einmal als hässlich bezeichnen, das ist einfach nur schlecht.
    Schade, dass der Club abgerissen wird.
    Danke, dass Du mich mitgenommen hast auf das Fest.
    Das sw Foto gefällt mir. SW hat immer etwas Besonderes.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!