Mittwoch, 23. April 2014

Rückblick auf unser Osterfest

              MENÜ
                                            zu Ostern 2014

„Eine unerwartete Reise“
Die Reise ins Unerwartete
Am Beginn einer Reise steht oft das Ungewisse und manchmal auch das Unerwartete. Aber  dieses Unerwartete kann auch ganz unspektakulär sein, geradezu langweilig. Viele Seefahrer kennen auf ihren wochenlangen Reisen über das offene Meer dieses Gefühl. Doch das Unspektakuläre muss nicht schlecht sein.

Mit vollen Segeln“
Auf den Spuren großer Entdecker
Als Marco Polo damals Richtung Indien aufbrach, wird er wohl kaum an den grünen Hängen Liguriens vorbeigesegelt sein. Doch genau das ist unsere Route. Nach einem Streifzug durch Spezialitäten rund um Genua geht es in das Epizentrum asiatischer Gewürzkunst.



"Wo geh‘n wir denn hin?"
"Immer nach Haus!" - Heimat
Fernweh ist wohl ein Phänomen unserer Tage. Menschen wollen weit weg- weit weg von dem was sie kennen und ihnen vertraut ist. Doch gerade in diesem vertrauten und alt bekannten liegt auch Gutes und Schönes. Auf dieser Etappe unserer Reise kehren wir nach Hause zu dem was alt und trotzdem gut ist.

 

„Les Champs-Élysées

 Endstation Sehnsucht


Wenn 150 Radfahrer am Ende der Tour de France den Eifelturm erblicken und über den berühmten Prachtboulevard in Paris strampeln, haben sie das Ziel ihrer Sehnsüchte erreicht. Die kulinarischen Hochformen französischer Süßspeisen lernen die Sportler auf ihrer Reise wohl eher selten kennen. Dafür ist es unsere Endstation Sehnsucht- Endstation Paris.

Das war unsere Speisekarte -
in Rätseln... mein Sohn hatte die Texte geschrieben und ich fand die Umschreibungen der Gerichte so schön, dass ich am Samstagabend zu später Stunde noch den Drucker angeschmissen habe um daraus Speisekarten zu basteln.

Und hier die Auflösungen:
rechts oben "Die Reise ins Unerwartete" ist eine völlig unspektakuläre Brokkoli-Creme-Suppe mit kleinen herzhaften Muffins
rechts unten: "Mit vollen Segeln" sind selbstgemachte Bandnudeln mit Basilikumpesto und ein wenig Geflügelsalat, da sind eben die Basilikumdüfte aus Ligurien mit den Currygewürzmischungen Indiens auf einem Teller vereint

Das Hauptgericht "Wo geh'n wir den  hin?"
ist unverkennbar typisch deutsch: ein saftiger Schweinebraten, frischer Spargel mit "Frankfurter grüner Soße", selbstgemachte Spätzle, Kartöffelchen
Nach so vielen kulinarischen Reisen ist dann Zeit für die "Endstation Sehnsucht" gekommen- mit Mousse au Chocolat und Panna Cotta.

Wie man sieht, haben wir zu sechst zwei Stunden geschlemmt, geschlemmt, geschlemmt... 
Es war alles hausgemacht, nichts war aus "dem Tütchen"! Viel Zeit ist für die Vorbereitung draufgega
ngen, aber es hat Spaß gemacht. Vor allem hat mein Sohn (für die Vorspeisen und die Desérts) lange in der Küche gestanden.


 Am Nachmittag war dann spazieren gehen angesagt bevor wir dann bei der österlichen Kaffeetafel mit Nusszopf (gebacken vom Sohn) und Quark-Torte erneut den Genüssen erlagen...


Kommentare:

  1. hallo maritta,
    das sieht ja gut aus und da habt ihr ja geschlemmt.
    allerdings habe ich da schon vom zugucken 3 kilo zugenommen. ;-)))
    wir haben an ostern außer dem frühstück und ein wenig abendessen nicht so viel gegessen.
    das kommt dann an der hochzeit. wir müssen dringend abnehmen, weil wir sonst nicht in unsere
    hochzeitsklamotten passen.

    aber dann!

    liebes grüßle eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,oh wie schön das alles klingt,ja eine Speißekarte kann schon alleine Vorfreude auf das gute Essen bringen.
    Toll sieht das Menü aus,und ich muß sagen ihr habt ja großartig gespeist.
    Kompliment an deinen Sohn.
    Lg.Edith.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marita,

    ich sehe, wie perfekt alles war.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. liebe Marita,
    schön zu sehen, dass du ein rundum schönes Osterfest genießen konntest - all die Leckereien
    sind ja verführerisch - ob ich mir deinen Sohn mal ausleihe? lächel -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marita
    Vielen Dank für Deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Wenn man die Blüte sieht meint man zuerst, es sei eine Klatschmohnblüte. Aber die Blätter sagen etwas anderes.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Restwoche.
    Liebe Grüße Ingeburg

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marita, eine herliche Speisekarte in Wort und Bild, so mag ich schlemmen auch , alles selbst gemacht klasse. Und der Osterspaziergang zur Entspannung, klasse.
    Toller Beitrag!

    Liebe Mittwochsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Oh man ist das lecker. Vor allem Spargel liebe ich. Freue mich jdes Jahr auf die Saison. Wir haben einen "Spargelbauern" ganz in der Nähe.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ja wirklich ein leckeres Schlemmermenü. Da bekomme ich doch gleich Appetit :-).
    Hab´ einen schönen Tag.
    LG
    Ari-Ari Sunshine

    AntwortenLöschen
  9. Wow, was für schöne Anblicke, da läuft einem ja das Wasser im Mund zusammen, kann ich Deienn Sohn mal ausleihen? ;)

    Da hattet ihr ja schöne Ostertage, das freut uns sehr!

    Liebe Grüße
    ullykat

    PS: Wir haben Nachwuchs...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!