Montag, 26. Oktober 2015

Neues aus dem Dorf und ein Kameraklassiker

 
Danke für die lieben Kommentare zum Thema GELB.
Endlich geht es hier weiter... ich komme einfach nicht dazu, öfter etwas zu schreiben.
 
Meinen Blog habe ich Dällerin genannt, weil ich anfangs die Intension hatte, etwas über mein Dorf zu schreiben... das hat sich etwas gewandelt im Laufe der Zeit.
Heute allerdings gibt es noch mal einen Blick auf mein Dorf.
Ein bisschen trügt die Idylle  vom letzten Post, wo wir die Fotolocation im wunderschönen Museumsdorf gewählt hatten.
Keine 100 Meter weiter werden seit dem 12.12. viele alte Bäume geschlagen.
 
Was genau ist passiert?
Die Bezirksregierung in Köln lässt einen Holzrückeweg bauen.
Ein abgeschlossenes Flurbereinigungsverfahren lässt dieses zu.
  
 
Eine Abholzung am Waldrand, die, wie die Presse schreibt,
"Überflüssig, zerstörerisch, kostspielig" ist.

Auf der Festplatte habe ich noch einige Fotos hochgeladen, die den Wald noch vor dem jetzigen Zustand zeigen.
 





 
 
Alte Buchen säumten den Rand -
ein vertrautes Bild seit meiner Kindheit-
nun sind sie weg.
 
 
Ich erspare euch Fotos eines matschigen Weges im Ausbau,
Fotos von schweren Maschinen und Fotos von lagernden Holzstämmen..
Die Fällaktion hat verständlicherweise für Aufregung gesorgt.
Es ist schade um die alten Bäume, aber schon lange war bekannt, dass der Weg gebaut wird.
 
*********************************************************************************
Nun wird es nochmal fröhlich und bunt. Im Herbst finden viele Volksfeste statt, hier nun ein paar Bilder, die wir vor Wochen auf der "Eitorfer Kirmes" gemacht haben.

Schaut mal genau auf meine Kamera:
es ist ein echtes Schätzchen, original Vintage!
Eine Canon A1 aus dem Jahr 1978! Es handelt sich dabei um eine analoge Spiegelreflexkamera. (= Kleinbildfilm)
Die A1 war damals ein Novum, denn sie war die erste auf den Markt gekommene Spiegelreflexkamera mit elektronischer Technik, neben der manuellen Belichtung ist sie mit Blendenautomatik, Zeitautomatik und Programmautomatik ausgestattet.
Mit meiner digitalen Spiegelreflexkamera fotografiere ich ja meistens mit Autofokus, es war etwas gewöhnungsbedürftig mit der A1 manuell scharf zu stellen. Mal eben Schnappschüsse zu machen, ist nicht möglich, es dauert eben etwas, scharf zu stellen, aber Tochter mit Freund lächelten meist geduldig in die Kamera... Den 36er Schwarzweiß-Kleinbildfilm habe ich mit einigen Motiven der Kirmes belichtet, er ist noch nicht "voll".  Auf die Fotos freuen wir uns schon jetzt.

Die A1 hat sich mein Freund neulich gebraucht gekauft, mit verschiedenen Wechselobjektiven. Im Jahr 1978, als sie rauskam, war sie mit ca. 1200 DM sehr teuer und er konnte sie sich nicht leisten. .
Ich finde diese alte Kamera sehr schön mit ihrem klassischen Design. Aus schwarzem Metall hat die A1 allerdings trotz ihrer Kompaktheit ein hohes Gewicht.  Der schmale Tragegurt um den Hals ist nicht komfortabel.






 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Nun wünsche ich allen letzte schöne Oktobertage!
 


Kommentare:

  1. Guten Morgen Marita, das ist ja schade für eure Bäume. Aber da kann man nix machen. Bei uns, wir wohnen ja am Waldrand ist auch häufig Aufregung um gefällte Bäume. Tolle Kirmesfotos hast Du gemacht. Wir haben noch eine canon AE- 1 hier liegen. Was waren das für Zeiten als man sich noch genau überlegte was man fotografiert.
    Wünsch Dir einen schönen Tag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,

    einen guten Start in die Woche wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Meein Foto-Herz freut sich über diese schöne alte Kamera. Wir hatten in den 80ern das Nachfolgemodell, die AE 1 Programm. Aus dieser Zeit habe ich noch einige Objektive, die ich mit der EOS 500D weiter benutze. Ich bin gespannt. Vielleicht kannst du ja mal das ein oder andere Bild abfotografieren und zeigen.

    Schade ist es natürlich um die schönen Bäume. Ich hoffe, dass zumindest an anderer Stelle wieder aufgeforstet wird.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,
    schade um die schönen Bäume...manchmal fragt man sich schon: Warum? Deine alte Canon ist wirklich ein wahrer Schatz...da wäre ich auch gespannt, was dabei herausgekommen ist. Eure Kirmesbilder sind toll geworden!!!

    Wünsche dir eine schöne Herbstwoche
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja sehr traurig mit den alten Bäumen.
    Sehr schön sind dagegen eure Kirmesbilder, was für ein Kontrast zum traurigen Thema davor.
    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche,
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marita,
    wir gehen sooo gerne spazieren und ich finde es schade, was mit den Bäumen passiert. Hier bei uns im Dorf will man ein Gewerbegebiet erweitern und viele Bäume sollen deshalb gefällt werden. Bis jetzt haben sich die Anwohner erfolgreich wehren können... fragt sich wie lange noch! Schöne Bilder hast Du von der Kirmes in Eitorf gemacht - finde ich ganz toll. Hoffentlich haben wir noch so einige herrliche Tage im Herbst. Dir ganz liebe Grüße von Annett

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marita,
    tja, Ende September bin ich sogar auch auf der Eitorfer Kirmes gelandet (Freitags, bevor die Kirmes eröffnet wurde). Vom Prinzip her habe ich zwei Standardrouten mit meinem Rennrad, die ich häufig fahre, das ist nach Eitorf und nach Dernau. Eitorf war Ende September noch einmal an der Reihe (ab Bülgenauel Super-Radweg die Sieg entlang !).

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  8. Diese Kameras waren schon toll, liebe Marita. Mein Schwiegervater hatte auch seinerzeit schon die besten Canon-Kameras, die am Markt waren. Wir haben alles verkauft. Ich hätte heute auch keine GEduld mehr, alles erst entwickeln zu lassen, dann scannen und bis man es hochladen kann *boah* was für ien Aufwand! Aber wer das als Hobby hat. Die Objektive sollen aber auch auf die modernen Kameras passen. Schau mal in Carmens Schweizer Garten, da habe ich mal sowas gelesen. Das ist natürlich genial, dann braucht man keine teuren neuen Objektive kaufen.
    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!