Freitag, 22. September 2017

Wählen gehen!



Das Foto ist nicht von mir, sondern von  
Fotograf Wolfgang Tillmanns.
  Er hat eine Reihe von Plakaten entwickelt, die jeder in sozialen Medien veröffentlichen kann. 
Mehr Infos hier und  hier.

Das Bild habe ich auf Astrids Blog entdeckt.

Schönes Wochenende
wünscht
Marita



Sonntag, 17. September 2017

Im Spätsommer


haben Rosen immer noch Saison!
Es gibt Rosen und Freilandrosen.. diese hier sind frische Freilandschnittrosen.
Zwei liebe Freundinnen haben mir bei ihrem Besuch diesen Strauß mitgebracht.

Die Farbe... der Duft.. einfach unbeschreiblich!




 Auch wenn es hier ein wenig so aussieht, als ob die Schnittrosen "die Ohren hängen lassen" -  ich habe mich sehr darüber gefreut.

In den Folgetagen machte sich Sonne rar, aber ich fand doch noch Gelegenheit die Stimmung auf meinem Balkon einzufangen.



Die Solarlichterkette leuchtet zuverlässig jeden Abend...
Nachdem der schöne Rosenstrauß entgültig verblüht war, habe ich die Blütenblätter abgezupft, die übriggebliebenen Blütenköpfchen daneben wie Konfekt auf eine Schale gelegt und mit den Dahlien dekoriert.




Und dann habe ich noch den gedeckten Tisch für Vögel in Garten meines Nachbarn fotografiert...










Ich wünsche euch eine schöne Woche!

Montag, 11. September 2017

Gestern morgen bin ich ganz relaxt und fröhlich in den Tag gestartet!
Das war vergangene Woche anders, es regnete dauernd und ich bin durchaus "wetterabhängig" was meine Stimmung angeht.

Aber ein paar Stunden später kam die Sonne doch noch raus und als ich mit meinem Freund am Nachmittag über das Heliosfest in Köln-Ehrenfeld bummelte, zeigte sich der Himmel sogar blitzblau!
Ich habe ein paar Bilder vom Heliosfest mitgebracht.
Wer sich für das alternative Straßenfest näher interessiert, hier mein Post vom letzten Jahr:

http://daellerin.blogspot.de/2016/09/den-besuch-vom-heliosfest-in-koln.html
















Der KölnerStadtteil Ehrenfeld, ein ehemaliges Arbeiterviertel, ist seit etwa 30 Jahren ein Künstlerviertel mit vielen Galerien, einigen Handwerksläden und Ateliers. Jetzt ändert sich das Viertel, das "Veedel", wie die Kölner sagen,  denn der Abriss der Kölner Kult-Kneipe "Underground" auf dem Heliosgelände steht unmittelbar bevor.  Bedauerlich, in dem bekannten Club für Partys haben viele, teils heute millionenschwere Künstler angefangen, hauptsächlich Punkbands, HipHop und Metal. Ist alles nicht meine Musikrichtung, aber schade ist es doch. Hoffentlich wird das Heliosfest noch weiter bestehen bleiben.

Das war bunt und kultig -
nun kommt das Kontrastprogramm 😊.



Abends zuhause habe ich spontan ein Foto von mir gemacht und in schwarz-weiß umgewandelt - mir gefällt's.., auch wenn ich nicht mehr taufrisch aussehe.

Und dann habe ich noch auf NDR die wunderbare BBC - Live-Übertragung aus der Royal-Albert Hall in London verfolgt:

Last Night Of The Proms

Proms ist hier nicht etwa die Abkürzung für Prominente sondern steht für "promenade series" auf deutsch "Promenadenkonzerte", eine Konzertreihe von über 70 Konzerten. 
Die Idee wurde 1895 als Bildungsprojekt geboren – mit dem Ziel, klassische Musik jedermann zugänglich zu machen.  Die BBC ist seit 1927 (mit Unterbrechungen) Gastgeberin und die Royal Albert Hall ist seit 1941 Veranstaltungsort. Die Konzertreihe beginnt jeweils Anfang Juli und endet dann Anfang September.

Die Last night of the proms ist das Abschlusskonzert.

Die Lieder „Jerusalem“, „Land of Hope and Glory“, „Rule Britannia“ und „Auld Lang Syne“ sind fester fester Bestandteil und werden unglaublich bejubelt. 
Ich finde das ganz großartig mit welcher offenen Begeisterung und absoluten Hingabe die Briten mitsingen, es ist der Gesang der mich vor allem bei "Jerusalem" ein paar Tränchen ins Papiertaschentuch schniefen lässt... nicht die Worte! "Land der Hoffnung und des Ruhms", das können nur die Briten.
Pomp and Circumsdance - ich liebe Edgar Elgar für diese wunderbare Musik.

Eine schöne Woche!









Mittwoch, 6. September 2017

Von Aprikosensenf und Gartenimpressionen


Zuletzt habe ich etwas Geniales ausprobiert Aprikosensenf! Mal etwas ganz anderes und vollkommen neu für mich. Die Senfherstellung ist ganz einfach.



500 g Aprikosen
100 g helles Senfpulver
50 g dunkle Senfkörner
50 g Korianderkörner
100 ml süßen Weinessig
1 EL Zucker
1/2 El Salz

Aprikosen waschen, entkernen, in kleine Stücke schneiden, mit dem Zucker und Salz bedecken und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag den Essig angießen und aufkochen. 
Abkühlen lassen und nicht zu stark pürieren. Die Korianderkörner entweder mit pürieren oder besser im Mörser mit den dunklen Senfkörnern zerstossen und dem hellen Senfpulver in die Masse geben. 
(Ich habe kein Senfmehl bekommen und helle Senfkörner verwendet)
Die Masse in Gläser füllen und 2 Tage offen stehen lassen.
Das ist wichtig, denn das Senfaroma entwickelt sich erst bei kühleren Temperaturen (muss nicht im Kühlschrank sein).
Mit dem Deckel verschrauben und weiter kühl stellen.
Ist so mindestens ein halbes Jahr haltbar.
Ich habe auch im letzten Jahr Aprikosensenf hergestellt und war begeistert. 
Auf diese Weise kann man noch andere Sorten herstellen, 
demnächst will ich mal Quittensenf und Traubensenf versuchen.









Ein paar Impressionen aus meinem Garten.
Die schönen Tage draussen zu verbringen ist für mich Erholung nach einem anstrengenden Arbeitstag,






Wenn mein Sohn aus Köln kommt, mäht er oft den Rasen... so ein herrlich faules Katzenleben wie meine inzwischen 3-jährige Nala haben wir leider nicht...



Ich grüße euch herzlich!
Marita