Samstag, 21. November 2015

Gut gerüstet...

bin ich für die kommende Winterzeit.

Ausreichend Holzscheite und auch einige Kaminbrikettes warten auf Verbrennen.
Heute Morgen habe ich den Feuerraum und die Glasscheibe meines Kachelofens gesäubert und den Ofen angemacht, quasi die Ofensaison eröffnet. Langsam durchdringt nun eine wohlige Wärme die Räume, eine ganz andere Wärme als die einer Zentralheizung.

Mit meiner Tochter habe ich schon zweimal Kinderpunsch getrunken, das ist so ein kleines Ritual um den 11. 11. neben den leckeren Weckmännern, aber diese Hefeteigkerle mit der Pfeife im Arm sind allerdings auch nicht mehr das, was sie früher einmal waren...sprich, viel Luft für viel Geld und so liebevoll gemacht sind sie auch nicht mehr...

Warme Füße sind wichtig, daher freue ich mich über meine neue Errungenschaft, eine paar hochwertige Leder-Stiefeletten der Marke Geox. Sie sind lässig und robust und ich habe sie rund 100 Euro billiger bekommen (bei TK Maxx).
Eine längere Bouclé-Jacke aus 50 % Wolle habe ich mir kürzlich in Holland gekauft. Schwierig war allerdings der Kauf eines passendes warmen Tuchs/Schals. Meine Tochter gehört der rotkarierte Schal, ich habe mir das große Wolltuch mit großem Karo zugelegt.
So können wir beide kombinieren, denn sie hat eine ähnliche Jacke in anthrazitgrau.

Grau ist neuerdings so etwas wie meine Lieblingsfarbe geworden. Deshalb durften noch einige andere Teilchen mit in meinen zu vollen Kleiderschrank einziehen: Ein Billig-Strickshirt aus Viskose (wer weiß welche große Kette die Marke mit A anbietet? Richtig, PRIMARK)
Und wer genau auf das Etikett vom feinen Punkte-Schal guckt, erkennt, dass er in China hergestellt wurde...gekauft habe ihn stark reduziert zusammen mit den Stiefeletten.
Die Blümchen-Bluse zum Knoten vorne und mit Spitzendurch an den Armen ist schon etwas älter, ich mag sonst überhaupt keine Blumenmuster, aber dieses hier gefiel mir auf Anhieb. Sie stammt vom vorletzten Holland-Trip.

Mittlerweile sind meine Haare wieder etwas dunkler und auch kürzer.

Natürlich sind noch einige Kleidungsstücke mehr eingezogen. Auf der Suche bin ich noch nach einer warmen Strickjacke für drinnen, im zeitlosen Stil mit Knöpfen, am liebsten aus Merinowolle. Die ich bisher entdeckt habe, waren entweder zu klein, zu kurz, zu dünn oder zu trullig (omahaft). Kaschmir ist mir zu teuer und die Strickjacken bei Deerberg, HessNatur und Gudrun Sjöden sind auch nicht unbedingt meins.
Es gibt ja überall schöne Strickjacken, aber meistens sind sie aus Polyacryl....grrrrrrr.


 



 
 
 

 


Wärmend ist ja auch ein heißes Getränk... meine eigenen Chillis wärmen auch von innen, sind aber dermaßen scharf, dass wir sie nicht verwenden, sie links liegenlassen und nur als Deko genießen.

Beschließen möchte ich heute noch mit ein paar Gedanken.
Im renommierten Café Reichhard in Köln, eine Gehminute vom Haupteingang des Doms entfernt,
haben mein Freund und ich letzten Samstag Kaffee getrunken und uns natürlich den oberleckeren Kuchen schmecken lassen, ich zeige hier die Genfer Baumkuchentorte - ein Gedicht! Die Preise sind natürlich gehoben.
Das Café ist immer überfüllt, sowohl die Touristen als auch gestresste und vom Einkaufen müde Kölner tummeln sich dort. Wir haben im Glasanbau gesessen, den Dom immer im Blick.
Der Link zum Café hier *klick*.

Nach diesem Luxus-Genuss saß ich wenig später in der Bahn  und war gedanklich noch im schönem Café. Plötzlich  sprach mich ein Mann an und bettelte um einen Euro. Erstens habe ich überhaupt nicht damit gerechnet und dann mag ich das gar nicht. Von Fahrgast zu Fahrgast ging er durch den Gang und offensichtlich gab ihm niemand Geld. Kurz darauf ging ein weiterer Mann, ein Flaschensammler, durch den Zug, ein Mann den ich schon seit Jahren kenne und der immer schweigend in die Abfallbehälter unter dem Fenster schaut... Hmmm... irgendwie habe ich mich ertappt gefühlt... und wie gut ich es doch habe.
Könnt ihr das nachempfinden?

Liebe Grüße zum Wochenende!
Die Sonne scheint momentan und so werde ich draußen mal ein paar Blätter aufheben.
Eure Marita

Kommentare:

  1. Liebe Marita,

    mit den Bettlern muss man es so halten, dass man zufrieden ist.
    Ich muss jedem etwas geben.
    Einmal machte ich es nicht, und das ging mir entsetzlich nach.
    Seitdem gebe ich immer etwas.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,
    deine neuen Kleidungsstücke sind sehr schön! Könnten Stück für Stück in meinen Kleiderschrank einziehen :))) Mit den Bettlern bin ich mir nie ganz schlüssig. Ich dachte bislang immer, in Deutschland bekommt zumindest jeder, der sie beantragt, Sozialhilfe.... aber vielleicht scheitert es bei Manchen daran, an der Fähigkeit, Anträge auszufüllen und alle Auflagen zu erfüllen. Ich gebe nicht immer was, es kommt auf die Situation an.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  3. Teile Neuzugänge sind bei Dir eingezogen. Mir gefällt alles davon :-). Die Fotos sind wieder mal richtig schön geworden.
    Einen schönen ersten Advent wünsche ich Dir.
    LG
    Ari - Ari Sunshine

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,

    schicke Kombinationen sind bei Dir eingezogen - sehr geschmackvoll und toll zu kombinieren!
    Ich wünsche Dir eine schöne Adventzeit

    liebe Grüße
    Uschi
    so what hutliebhaberin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!