Dienstag, 16. September 2014

In der Wahner Heide


Am vergangenen Samstag war ich vor den Toren Kölns zum ersten Mal in der Wahner Heide.
Die Wahner Heide (klick)  ist ein ehemaliges Truppenübungsgelände. Nachdem das belgische Militär 2004 abgezogen ist, kann man auf einem breiten Wegenetz das Naturschutzgebiet erkunden. Dieses Naturschutzgebiet liegt direkt am Flughafen Köln-Bonn. Auch wenn man oft startende und landende Flugzeuge hört und sieht, ist es doch das artenreichste Heide-, Moor- und Waldgebiet in NRW.

Eine Herde von Kühen und Rindern lässt sich von vielen Spaziergängern und von mir und meinem Freund bestaunen. Es sind Glanrinder. Ich habe diese Bezeichnung schon mal gehört, musste mich aber erstmal zuhause über diese Rasse schlau machen.
Glan- der Name kommt vom Fluss Glan, der im Saarland entspringt und in die Nahe, einem linken Nebenfluss des Rheins, mündet. Glan kommt aus dem Keltischen und bedeutet soviel wie „hell, klar, glänzend, fließend“, zudem war „Glan“ Bestandteil des Namens des keltischen Wassergottes Glanos.





Glanrinder sind eine robuste alte Rasse, ihre Vorfahren  waren Arbeitsrinder. Doch sie wurden hauptsächlich auf  Milchleistung gezüchtet. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg wuchsen die Tierbestände auf einen Höchststand von über 400.000 Tieren (1950er Jahre).Weitere Kreuzungen um noch mehr Milch zu fördern, führten zum Niedergang der alten Rasse. 









Das Glanrind wäre zu  Beginn der 1980er Jahre fast ausgestorben, wenn es nicht einige wenige Bauern gegeben hätte, denen das Glanrind sehr am Herzen lag.  1984, mit gerade noch 25 Glankühen, entschloss man sich zur Erhaltung dieser Rasse, so dass heute wieder mehr als 1000 Glanrinder gezählt werden können, ein kleiner Teil ist dieses Herde auf der Wahner Heide. 
Das  Fleisch des Glanrindes soll überaus zart, feinfaserig und gut marmoriert sein - durch den  hohen Anteil an schmackhaften und wertvollen roten Fleischfasern (die frühere Zucht auf Arbeitsleistung). Glanrindfleisch ist ein Naturprodukt unserer Heimat  Es hat ferner außergewöhnlich geringe Koch- und Bratverluste sowie eine garantiert gleichbleibende Qualität. 

Ich will hier keine Diskussion über Fleischverzehr anfachen.
Nur soviel dazu: Bevor wir alle  alle Vegetarier und Veganer werden wollen, sollten wir uns Gedanken um unseren Bedarf an Fleisch machen.
Erstens: besseres Fleisch essen, von Tieren die Platz und Auslauf hatten, die gefressen haben, was ihrer Natur entspricht, und die niemand verstümmelt, stundenlang ins engen Transportern  über sie Autobahn fährt oder sonstwie misshandelt hat. 
Zweitens: weniger Fleisch essen. Jeden Tag Fleisch essen... ist doch für die meisten völlig normal... für mich aber nicht, denn es gibt Alternativen. Auf tierisches Eiweiß hingegen will ich nicht verzichten. Der "Sonntagsbraten", das leckere saftige Schnitzel, die Rindsroulade oder das pikante Gulasch - wird es weiterhin geben, aber eben nur ein bis zweimal die Woche.

Die verheerenden Folgen über unser aller Fleischkonsum sind hinlänglich bekannt!

Zurück zur Wahner Heide!
Also, die herrlichen Rindviecher beweiden eine stattliche Fläche am "Geisterbusch".(einem Gebiet in der Wahner Heide).

Auf unserem Rundweg kamen wir auch an einem riesigen Eselgehege vorbei.
Ein wunderschönes Bild! Eine ganze Herde verschiedener Esel kam uns entgegen, das war so schön und friedlich, dass ich sicher noch oft daran denken werde.
Die Esel gehören in der Wahner Heide zu den Landschaftspflegern. 

















Der Ausflug  in die Wahner Heide hat mir sehr gut gefallen. Der Rundwanderweg von ca, 5 km war sehr abwechslungsreich, ich kann hier nicht alle wunderschönen eingefangenen Momente von dieser einzigartigen Natur zeigen. Im Naturschutzgebiet leben noch Wasserbüffel und Ziegen, aber dazu muss man einen anderen Wanderweg nehmen.
Fest steht: Hier müssen wir noch mal hin, ich nehme mein Stativ mit und dann sind die Vögel dran!


Kommentare:

  1. Hallo du Liebe,

    das sind unglaublich schöne Bilder, ich habe die Kühe und die tollen Esel vor allem
    sehr genossen und die Heide möchte ich auch einmal besuchen, habe schon so viel
    SCHÖNES davon gehört.

    Was man isst ist jedem seine Sache, hauptsache man macht sich Gedanken dazu, hast du
    schon richtig beschrieben. Ich als Veggie habe mir auch lange intensive Gedanken zur Umstellung
    gemacht, bevor ich mich zu diesem Schritt entschieden habe...

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. hallo marita,
    zuerst mal du siehst so richtig glücklich aus zwischen den kühen. nicht falsch verstehen, es ist nicht so gemeint, wie manche jetzt meinen.
    ich mag kühe unheimlich gerne. glanrinder kannte ich nicht und ich danke dir für deinen beitrag schon wieder was gelernt. bloggen macht schlau. :-)))
    zwecks vegetarier, nein ich gehe nicht hausieren, bin ja schon fast 40 jahre einer und esse auch keinen fisch.
    eben nix, was augen hat. die dumme bemerkung von manchen, dass salat auch lebt, übergehen wir mal.
    ich kann immer nur sagen, dass der umgang mit lebensmitteln besonders auch fleisch mit achtung verbunden ist.
    jeder jäger verneigt sich vor dem erlegten wild und heftet sich zum gedenken einen zweig an den hut.
    wer dies nicht tut, ist kein jäger. es soll sie aber geben.

    auch mein sohn macht das, er ist jäger, zumindest hat er die jägerprüfung gemacht, aber ich denke,
    das hat er nur gemacht, dass er sie hat. bis jetzt war er noch nie auf der jagd und da meine schwiegertochter auch vegetarier ist, gibt es bei ihnen so gut wie kein fleisch. nur die schwiegermami von meinem sohn kocht ab und an, wenn sie in polen sind, was mit fleisch.

    meine oma hatte einen bauernhof in cleversulzbach (mörikes pfarrei und albert schweizers orgelspiel, das ich als 10jährige in der kirche in cleversulzbach erleben durfte, da hatte ich aber noch keine ahnung, wer hier spielt) bei heilbronn und es wurde auch geschlachtet. ich bin damals immer weggelaufen, weil ich keine blutwurst rühren wollte. gegessen habe ich aber das fleisch schon. aber es gab wirklich nur am sonntag fleisch, eben den sonntagsbraten. abends dann mal ein wurstbrot, aber das wars dann auch schon.
    wenn alle etwas bewußter mit fleisch umgehen würden, dann wäre vieles besser. es ist wie mit der kleidung,
    da schreibe ich morgen einen post.
    danke für deinen schönen bericht
    lieben gruß eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marita,
    schöne Bilder wieder - da ist also auch ein Heidegebiet - prima -
    in dem Heidegebiet in der Eifel sind viele Wachholdersträucher - das mag ich auch gerne -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,
    vielen Dank fürs Zeigen! Ich glaube, da werden wir auch mal durchwandern... von Ac ist es zwar ein Stück zu fahren, aber wir können es mit einem Verwandtenbesuch verbinden!! Sehr schön dort!!
    Herzlich Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marita,
    du bist aber ganz schön mutig! Ich glaube, ich hätte mich nicht so nah an die Rindviecher drangetraut. Wirklich schöne Bilder sind das!! Deine Begleitung ist genauso fotovernarrt wie du? Das ist ja eine super Kombi, finde ich toll. Ich krieg es momentan nicht mal hin, meine Selbstauslöser Fotos ohne Schatten zu fotografieren. Ich sollte dringend einen Kurs machen.
    Ich finde es auch toll, dass du so aktiv bist.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marita,
    tolle Bilder habt ihr da mitgebracht. Eine traumhaft schöne Landschaft ist das. Danke für die schönen Bilder. lass es dir gut gehen.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marita,
    wow... tolle Bilder!!! Vielen Dank für diesen wunderschönen Spaziergang durch die Wahner Heide und die Informationen dazu - habe wieder etwas dazugelernt.

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  8. Ich liebe solche Wege und Fotos!
    LG
    Tinka

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Marita,
    schön, dass Ihr Euch so intensiv die Wahner Heide angesehen habt. Ich bin ja immer nur mit dem Rennrad durch die Wahner Heide gefahren. Die Natur ist klasse, und ich denke, dass man noch viel mehr zu sehen bekommt, wenn man zu Fuß unterwegs ist.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marita,
    das sind wunderbare Bilder! Die Kühe sind eine besonders ansehnliche Rasse und die Esel, die mag ich sowieso. So eine große Herde hab ich noch nie gesehen. Ich glaube ich könnte mich kaum von Ihnen trennen.
    Gut schaust Du aus, glücklich und mit Dir im Reinen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. liebe Marita,
    ganz herzlich möchte ich mich für deine lieben Zeilen bei mir bedanken, ich freu mich sehr, dass dir die Schränke so gut gefallen, leider kann man auf den Bildern nicht alles so klar erkennen, ich muss die Bilder immer stark verkleinern, da mein Kontingent bei Google schon lange erschöpft ist ;O) dann werden sie unscharf; deine Bilder hingegen sind eine Pracht, so klar und scharf und die Motive erst, du bist so hübsch und fröhlich anzusehen und die Tierbilder sind grandios, ich liebe ja Kühe und Esel und die schönen Bilder gefallen mir sehr.
    Eine schöne Gegend habt ihr euch für den Ausflug ausgesucht, das ist sehr ursprünglich da und ich kenne es leider gar nicht.
    Deine Gedanken zum Fleischkonsum teile ich absolut.
    wir essen sehr wenig aber wir essen auch Fleisch. Polarisierung bei diesem Thema finde ich auch nicht gut, zum einen wäre der Homo sapiens nicht zum sapiens geworden, wenn er nicht angefangen hätte, Fleisch zu essen, das ist erwiesen, und wir stehen halt nun mal am ende der Nahrungskette.
    Das Schlimme sind die Tierhaltung, die Schlachtbedingungen und das Übermaß an Produktion, alles zusammen verursacht die schlimme Lage für die Tiere und wir essen im Grunde dann nur noch Ungesundes.
    Lieber esse ich nur einmal die Woche vernünftiges Fleisch, anstatt die Billigproduktion der Diskounter zu unterstützen.
    Nun wünsche ich dir ein ganz schönes Wochenende und grüße dich herzlich aus dem unteren Westerwald, cornelia

    AntwortenLöschen
  12. toll wie du den hasen "erwischt" hast!
    grüssele

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Marita,
    Danke für diese wundervollen Fotos und die Erklärungen dazu.Kühe sind wunderbare Geschöpfe und die Esel die du als Gruppenbild erwischt hast sind einfach Herzerwärmend.
    Ich werd bald über einen Archehof berichten.
    Ich lebe vegan und wenns gar nicht geht vegetarisch ,ich bin keine Radikale ,es macht mich schon glücklich wenn es Leute wie dich gibt die sich Gedanken machen und bewußt einkaufen♥
    Es war schön diese Bilder zu genießen und ich Dank dir für deinen lieben Kommentar!!!
    Ich wünsch dir einen wunderbaren Sonntagnachmittag und eine entspannte nneue Woche.
    Herzlichst
    Ulli

    AntwortenLöschen
  14. sehr seeeehr schöne impressionen!!! bin begeistert!
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
  15. Hallo meine Liebe.
    Danke für dein Kommentar auf meinem Blog. :-) Ich heiße aber Sandra, nicht Lilly. Antworte dir gerne heute Abend nochmal ausführlicher.

    Liebsten Gruß.

    AntwortenLöschen
  16. Guten Abend meine Liebe,
    danke für dein Kommentar auf meinem Blog. Nun habe ich etwas Zeit dir ausführlicher zu antworten. Ich war echt sprachlos, als ich dein Kommentar gelesen habe. Ich glaube, dass ich selten so etwas Schönes gelesen habe, wie du es in Worte gefasst hast. :-) Es ist einfach so wunderbar Dinge zu entdecken oder zu sehen und dann in ihnen etwas zu sehen, was ich einfach beschreiben muss. Die Worte sprudeln dann einfach so aus mir heraus. Habe es noch nie als eine Gabe angesehen, dank dir tue ich das jetzt und klettere für mich ein Stückchen weiter auf das Treppchen. So ein Kompliment ist wirklich wunderbarst. Fühle dich an dieser Stelle wirklich lieb umarmt.

    Ich bin auch der Meinung, dass Kreativität nicht vergeht und ich immer und immer wieder inspiriert werde. Im Januar wird sich das tägliche Schreiben wahrscheinlich etwas beschränken aber ich werde weder Duftpoesie aufgeben, noch meine Leidenschaft zum Schreiben. Die werde ich nie verlieren.

    Das tut mir sehr leid. Darf ich fragen, wie du damit umgehst? Ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen sollte, würde es mir passieren. Man kämpft denke ich. Für sich, sein Leben und seine Kinder aber es muss schwer sein.

    Ich kenne deinen Mann nicht aber würde ihm gerne ein paar Zeilen schreiben, für dich, für all die anderen, werde ihm auch ein Bild widmen, wärst du damit einverstanden? Fallen dir drei Eigenschaften zu ihm ein, die du mir mitteilen würdest?

    Liebste Grüße.

    PS: Schreibe sie dann bitte auf meinen Blog, da sehe ich es viel eher.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!