Sonntag, 24. März 2013

GRÜN

ist die Hoffnung.

Zum Stand der Dinge:

Meine alte Dame lag 9 Tage auf der Intensivstation, beamtmet und sediert. Seit sie wieder wach und ansprechbar ist, mache ich mir große Sorgen.
Ich hoffe, dass sie wieder "auf die Beine kommt" und und ich hoffe, dass es "nur" ein Durchgangssyndrom ist, was zur Zeit bei ihr im Kopf stattfindet. Sie ist verwirrt und desorientiert.

Da es sich bei einem Durchgangssyndrom um eine Anhäufung von verschiedenen Krankheitsbilder handelt, kann man nicht immer eine eindeutige Diagnose stellen - sagen die Ärzte.
Ihre akute körperliche Erkrankung hat auf jeden Fall Auswirkungen auf das zentrale Nervensystem.
Das Durchgangssyndrom ist eine Funktionsstörung des Gehirns und kommt nach Operationen und vor allem nach Intensivmedizin sehr häufig vor.

Was mir Hoffnung macht, ist, dass der momentane Zustand, also die räumliche Desorientiertheit und die Gedächnisschwierigkeiten typisch für das Durchgangssyndrom ist. Und genau diese Art einer Pyschose ist "reversibel" - sagen die Ärzte, kann rückgängig verlaufen, aber 100% sicher sind sie sich natürlich nicht, das Alter meiner Mutter spielt eine nicht unerhebliche Rolle.

In den letzten beiden Wochen bin ich haushaltstechnich kaum zu etwas gekommen. Ich habe nur das Nötigste erledigt und mich von Snacks und "kalter Küche" ernährt. Die Fotos, die hier zeige, sind Zufallsprodukte, oder sind teils an dem heutigen Sonntag vor 2 Wochen entstanden.

 
Stilbruch- grüner Tee aus Kaffeepott

 
Ruccula-Pesto

 
genähte Pünktchen-Osterhasen
inspiriert durch Tina, vom Blog "CARPE DIEM- Nutze den Tag".
Ihre Häschen sind so schön... sie hat mir drei verschiedene Schnittmuster geschickt.
Ich habe noch mehr Häschen genäht, sie sind aber noch nicht dekoriert!
 


Die Tage werden länger und die Wiesen grüner

Frühling auf der Fensterbank
 
Mein Lieblingsmotiv am 22. März


Vitamine und mehr...


Ich weiß, dass hier ganz viele liebe Menschen mitlesen, die keine Blogger sind. Aus Stadt und Land, fern und nah. Ich möchte mich für Eure Empathie und die guten Wünsche ganz herzlich bedanken! Viele Mails und noch mehr Telefonate haben mich erreicht. Es ist schön, wenn man Unterstützung bekommt, egal in welcher Form.
Schön, dass Euch gibt!

Zur "Zerstreuung" habe ich abends oft stundenlang an der neuen Ausgabe der Dorfzeitung gearbeitet. Ich hoffe, dass sie noch vor Ostern erscheint.

Habt alle einen schönen Sonntag und eine schöne Karwoche!

Kommentare:

  1. Liebe Marita,
    ich wünsch dir weiterhin viel Kraft und alles Gute für deine Mutter ♥ Grün ist die Hoffnung...
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,

    wir leben von der Hoffnung, von Glaube - Hoffnung - Liebe.

    Kraft und Zuversicht wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Marita
    In der Hoffnung liegt die Kraft, und ganz viel Kraft wünsche ich Dir.
    Deiner Mutter gute Besserung und das alles wieder gut wird.

    Liebe Sonntagsgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,
    ich wünsche deiner Mutter alles gute und das alles wieder gut wird.Und dir wünsche ich ganz viel Kraft das alles zu bewältigen.
    Bei dir ist es frisch grün im Blog.Ich hoffe das der Frühling bald kommt.Hier bei uns liegt noch Schnee,es ist eiskalt und es wird weiter Schnee angesagt.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marita - ja Glaube Hoffnung udn Zuversicht... ich wünsche dir viel Kraft - du schaffst das... immer positiv...nach vorne... dein Häschen sind wunderschön geworden...pass auf DICH gut auf... wir gehen nun ein bischen spazieren - dann kommt Besuch - es gibt Muffins.... ganz lieber Gruss von der tina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Marita,
    ich wünsche Deiner Mutter alles Gute und Genesung und Dir viel Kraft und Zuversicht, alles Liebe Marion

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Marita,
    schick dir ganz liebe Grüße und Kraft für dich und deiner Mutter.
    Dein Lieblingsfoto 22. März strahlt viel Ruhe aus die du aber auch nehmen musst.
    Die Häschen sind niedlich geworden.

    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,liebe Marita
    alles liebe Deiner Mutter..und Dich drück ich an meine Herzerl..GGLG Gisy
    Wünsche Dir eine schöne ruhige Osterwoche

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marita,
    auch von mir gute Besserungswünsche für Deine Mutter und für Dich viel Kraft, mit der Situation umzugehen. Ein Krankenhausaufenthalt, dazu noch so lange Intensivstation und viele Medikamente, hat insbesondere für alte Menschen enorme Auswirkungen, so wie jetzt das "Durchgangssyndrom" bei Deiner Mutter. Ich hoffe, es wird bald wieder besser.
    Vergiss bei allem nicht, auch ein bisschen an Dich zu denken!
    Ganz liebe Grüße
    Inge

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marita,
    mir fällt ein Stein vom Herzen - ich hoffe sehr, dass deine Mama wieder den vorherigen Zustand erreicht - von meiner Kollegin weiß ich, dass das durchaus
    sein kann - ich drück fest die Daumen -

    dir wünsche ich weiterhin Kraft und Mut -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  11. Oh je, das klingt nicht gut... gar nicht gut. Aber du gibst die Hoffnung nicht auf und das ist gut, Marita ! Du weißt:

    Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Er hat seine ganz eigenen Wege und oft sind sie für uns nicht zu ergründen. Ich wünsch dir viel Kraft und Ausdauer & bin in Gedanken weiterhin oft bei dir !
    Mit einem ganz lieben und nachdenklichen Gruß,
    Christine

    AntwortenLöschen
  12. Ohje, liebe Marita, da bin ich nun gar nicht auf dem Laufenden. Habe ja selbst mit meiner fast 84j. Mutti eine Menge um die Ohren. Eins kommt zum Anderen, man lebt von Tag zu Tag. Wenn jemand im Alter so multimorbid ist, ist das schon ein Leiden. man schaut machtlos zu und kann nur trösten, etwas Halt geben, aufmuntern ... nur daß meine Mutti geistig voll da ist. Das kann auch sehr schlimm sein, weil ihr bewußt ist, was alles ihr geschieht, all diese körperlichen Gebrechen, wo sich eines zum anderen gesellt, z.B. die Augen ... wenn man nicht mehr gut sehen kann ....
    Ach, alt "darf" man nicht werden, sagte meine Mutti immer, damit meinte sie eben das, daß man nicht alt und so krank werden "darf" ... jetzt verstehe ich sie um so besser ...
    Dir und Deiner Mutter wünsche ich das Allerbeste, daß sie sich schnell wieder erholt und Dir viel Kraft, liebe Marita!

    Alles Liebe
    Sara

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Marita,
    das hört sich weiterhin übel an. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du außer Krankenhaus zu kaum etwas kommst. Da kann ich tatsächlich nur gute Besserung wünschen und dass die Krankheit Deiner Mutter trotzdem eine positive Wendung nimmt.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Marita,

    wir hoffen mit und denken täglich beim Spaziergang an Euch!

    Ich finde es bemerkenswert, wie kreativ Du trotz der Mehrfachbelastungen warst,
    so viel wunderbares Grün auf Deiner Seite, danke! Und die Hasen sind soo genial, meine kleine Tochter "mag die ganz doll, die Hasen sehn schick aus!"...

    Weiterhin so viel Kraft und Mut und ganz viel Sonne!!!

    Liebe Grüße
    ullykat



    AntwortenLöschen
  15. Ich danke dir, Marita für deine lieben Geburtstagsgrüße !!!! Hab noch eine schöne Woche mit einem ganz lieben Gruß,
    Christine

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!