Freitag, 21. September 2012

Blaues Licht

Am vergangenen Samstag habe ich die berühmten Chagallfenster in der Stephanskirche in Mainz angeschaut.

Die Kirchenfenster haben mich so begeistert, dass ich sie hier gerne etwas näher bringen möchte.



Der Pfarrer der Stephanskirche in Mainz, Klaus Mayer,  wandte sich 1973 an den weltberühmten Künstler Marc Chagall mit der Bitte in seiner Kirche ein Zeichen zu setzen. Ein Zeichen für Deutsch-Französische Freundschaft,für Völkerverständigung und vor allem für jüdisch-christliche Beziehungen. Und tatsächlich begann Chagall 1976 mit einem Entwurf.
1978 wurde ein von ihm gemaltes Kirchenfenster eingeweiht. Da war Marc Chagall bereits 91 Jahre alt. Bis zu seinem Tod 1985 schuf er insgesamt neun Fenster. Er ist selbst nie in Mainz gewesen, aber es muss eine wunderbare freundschaftliche Beziehung zwischen ihm und dem deutschen Priester bestanden haben.

Marc Chagall hatte einen unverwechselbaren eigenen Stil. Alles was er gemalt hat, war zutiefst hintergründig und wies auf Gott hin. Der Glaube an den einen Gott ist es, der Christen und Juden verbindet.
Er war der Meister der Farbe und der biblischen Botschaft- erklärte der fachkundige Kirchenführer.

Diese vier unteren Quadrate sind Ausschnitte des mittleren Fensters im Chorraum.
"Abraham und die drei Engel"
 
Darüber dann die vier weiteren Felder:
 
"Fürbitte Abrahams"
 
Die neun Chagallfenster sind alle im Chorraum, man kann sie aber als Tourist in der Gesamtheit nur bestaunen, aus perspektivischen Gründen nicht zusammen fotografieren.
Daher hier weitere Ausschnitte. Der Kirchenführer erklärte sie sehr anschaulich.
 "Der Gottesknecht Christus/Maria mit dem Kind"
 
"Baum des Lebens"


"Das Wort ist meinem Fuß eine Leuchte"
 
 
 Mit 177 Quadratmetern Buntglas hat Marc Chagall der Stephanskirche sein größtes Werk der Glasmalerei hinterlassen und das einzige in Deutschland.
 
Die anderen seitlichen Fenster sind in Anlehnung an den Bibelzyklus von einem Schüler Marc Chagalls geschaffen. Insgesamt 18 Fenster in 18 verschiedenen Blauschattierungen tauchen die Kirche in blaues Licht. Die Sonne schien von aussen durch die Fenster hinein, dadurch wirkte das Blau sehr intensiv.
 
 

Blau
in 18 verschiedenen Blautönen
als "Himmel in allen Variationen"
strahlen Ruhe, Besinnlichkeit und Frieden
auf sicher jeden Besucher aus.
 
Wie schon oben erwähnt, es war es toll,
dieses einzigartige Kunstwerk gesehen zu haben. Es war wirklich beeindruckend.
 
Mit immer noch ein wenig Kultur im Herzen
wünsche ich allen meinen Lesern ein
schönes Wochenende!
 
 
 

Kommentare:

  1. Liebe Marita,

    ich wiederhole dein Wort:
    BEEINDRUCKEND!

    In Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Marita,
    die habe ich auch schon gesehen, echt super!!
    Hab ein schönes Wochenende und sei lieb gegrüßt
    Angi

    AntwortenLöschen
  3. Ein blauer Traum, liebe Marita!
    Ich mag Chagall auch sehr! Solche Kirchenfenster hätte ich auch gern einmal live erlebt!

    Liebe Wochenendgrüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita,
    ich kann mich gar nicht satt sehen, solch wunderbaren Blautöne, die würde ich auch gern mal in Natura erleben!
    Wünsche Dir ein wunderschönes WE und ganz liebe Grüße und nochmals vielen Dank für den Award! Marion

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Marita,

    das sind ja wirklich wunderschöne Fenster - Wahnsinn 18 verschiedene Blautöne - ein wundervolles Werk mit einem anrührenden Hintergrund -

    ich wünsche dir ein schönes Wochenende - lg. Ruth

    AntwortenLöschen
  6. PHANTASTISCH1 Danke für's Zeigen!

    LG, Marina

    AntwortenLöschen
  7. Vor zwei Jahren durfte ich diese wunderbaren Werke von Marc Chagall bewundern! Danke für die schönen Bilder,die mich an die beeindruckende Führung von Klaus Mayer erinnern!
    Herzliche Grüße,Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,liebe Marita,
    diese wunderbaren Werke hast Du super schön festgehalten...auch bei uns gibt es eine Kirche die mit so schönen Fenstern ausgestattet ist...wie Du schon sagst ein Ort der Ruhe und Kraft..hab einen schöne Herbstzeit...GLG Gisy..und lieben Dank fürs zeigen

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Marita,kann deine Begeisterung nachvollziehen und teilen, die Fenster, wie du sie uns hier präsentierst, sind wirklich eine Pracht, zudem ich Blautöne sehr mag!
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und lasse liebe Grüße da...Luna

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Marita,
    Du bist bis extra wegen der Fenster bis Mainz gefahren ? Marc Chagall mag ich sehr. Ich weiß, dass er Kirchenfenster bemalt hat. Ich hätte aber nicht zuordnen können, wo in Deutschland (bzw. im Ausland) er Kirchenfenster bemalt hat. Wirklich beeindruckend, mit diesen hohen gotischen Fenstern. Die Fahrt nach Mainz hat sich sicherlich gelohnt.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Marita,
    ich mag Kirchenfenster auch sehr gerne, aber dieses Blau ist ja einzigartig.
    LG Christina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!