Sonntag, 20. März 2011

Vollmond

Der letzte Wintervollmond ist gestern Abend aufgegangen.
Was hat das Osterfest mit dem Mond zu tun?
Ostern ist das älteste Fest der christlichen Kirche. Das Christentum wurde im antiken Rom durch Kaiser Konstantin dem Großen gefördert, der im Jahre 325 das Konzil von Nizäa einberief und die Entscheidung traf, die unser Leben bis heute beeinflußt! Es wurde nämlich bestimmt, dass das Osterfest immer am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsbeginn gefeiert werden soll. Frühlingsbeginn ist immer am 21. März (Tag- und Nachtgleiche).

Hierzu noch etwas Wissenswertes:
Wie erklärt sich diese ständige Verlagerung von Ostern? - Jesus starb während des jüdischen Frühlingsfestes Passah am Kreuz. Das Passah-Fest wird in der Woche nach dem 14. Tag des jüdischen Frühlingsmonats gefeiert, der wie alle anderen Monate im jüdischenKalender mit dem Erscheinen des Neulichtes beginnt. Das Neulicht ist die schmale Sichel des zunehmenden Mondes, die einige Tage nach Neumond am Westhorizont in der Abenddämmerung erblickt werden kann. Am 14. Tag eines jeden Mondmonats stellt sich der Vollmond ein. Das Passah-Fest ist folglich das uralte Fest des Frühlingsvollmondes. Der Frühlingsvollmond fällt nicht jedes Jahr auf das gleiche Datum, denn der unstete Mond hält sich nicht an das Sonnenjahr von etwa 365 Tagen, sondern zeigt sich jedes Jahr zu anderen Daten voll und rund. Er ist also „schuld“ an den beweglichen Feiertagen und somit auch an der Lage der Karnevalszeit und der Osterferien im Kalender.
Das erste Osterfest, nämlich die Auferstehung Christi drei Tage nach der Kreuzigung, fiel zufällig auf einen Sonntag.
Es war der Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling.

Da der Frühling am 21. März beginnt, kann Ostern also frühestens am Tag darauf sein. Die durchschnittliche Zeit zwischen zwei Vollmonden beträgt 29 Tage, 12 Stunden, 44 Minuten und 3 Sekunden, also mehr als 29,5 Tage. Diese Zeitspanne nennt man auch Synodischen Monat. Durch die Beinflussung der Mondbahn durch andere große Himmelskörper, hauptsächlich durch Sonne und Jupiter, variiert die Dauer aber zwischen 29 Tagen plus 6,5 Stunden und 29 Tagen plus fast 20 Stunden. Da der Mondzyklus also schneller ist als der durchschnittliche Kalendermonat-Zyklus und ein Kalenderjahr nach unserem Sonnenkalender (im Durchschnitt 365,2564 Tage) nicht mit einem "Mondjahr" (das sind zwölf synodische Monate, also 354,367 Tage) übereinstimmt, so variiert auch das Datum von Ostern über die Jahre. Der früheste Termin (22. März) wurde zuletzt 1818 erreicht und kommt erst wieder im Jahre 2285 vor; der späteste Termin (25. April) war 1886 und 1943, und wird 2038 wiederkommen.
(Quelle:http://www.sternwarte-recklinghausen.de/files/mondfragen.pdf)

Demnach bewegt sich  der Ostertermin zwischen dem 22. März und 25. April; das Osterfest kann also auf 35 verschiedene Tage fallen.
In diesem Jahr sind wir mit dem 24. April immerhin nahe dran!





Kein bedeckter Himmel, sondern sternenklar
war die letzte Nacht des Wintervollmondes!

Einen schönen Sonntag
Marita

Kommentare:

  1. Liebe Marita,

    deine Informationen kann ich bestätigen.
    Mich hat das auch interessiert, und so
    habe ich mich auch früher informiert.

    In 5 Wochen ist das Osterfest.
    Wenn es dann so sonnig ist wie heute, wird
    es ein guter Tag vom Wetter her.

    Allerdings hoffe ich, dass es dann nicht
    mehr so eiskalt ist wie heute.

    Sonnige Sonntagsgrüße
    Angela und Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marita,
    Danke für die Info, einiges davon habe ich nicht gewusst...
    Bei uns scheint schon ganz dolle die Sonne, ist zwar noch kalt, doch wenn ich nacher fertig bin mit Bügeln :-(((( geht es wieder in den Garten
    :-)))) Wünsche dir einen schönen Sonntag und einen guten Start in die neue Woche
    LG Christel

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marita,
    danke für diesen informativen Post und das Foto ist echt beeindruckend.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Marita. Eine tolle Info ist das und ein wunderschönes Bild dazu. So eins habe ich bis jetzt noch nicht hinbekommen. LG Inge

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marita, vielen Dank für die interessante Info. Das Bild ist sehr schön, so wie das Wetter auch bei uns heute, Sonne satt von früh bis spät. Es soll auch die nächsten Tage so wunderbares Wetter werden. Juhuuu..........
    LG
    Betina

    AntwortenLöschen
  6. Ein interessanter Bericht und der letzte Winter-Vollmond war ja der größte und hellste gewesen was nur wenn ich richtig informiert bin alle 18 Jahre stattfindet.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Marita, danke für diese Info.
    Weißt Du, das mit der Energielosigkeit, das hat leider mit meiner chronischen Erkrankung zu tun.
    Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer.
    Und es gibt NICHTS dagegen.
    Ich kann es nicht ändern.
    Schöne Woche und lG von Luna

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marita,
    ...habe zwar einiges gewußt, doch vieles dazu gelernt! Sehr lesenwert Deine Info!
    Dein Vollmondfoto gefällt mir auch sehr gut!
    Wünsche Dir einen schönen Frühlingsanfang!
    Ganz lieben Gruß
    Lilo

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Marita,

    ich freu mich sehr, daß Dir meine Bilder gefallen. Sind sie doch mal wieder in Eile und mit meiner einfachen Digi entstanden. Herzblatt hat mir extra eine neue Digi mit Makrofunktion gekauft, aber damit komme ich noch nicht so wirklich klar.
    Wir haben zwei Biewer Yorkies, die sind ziemlich selten und im Vergleich zum normalen Yorkie 3farbig, nämlich black & tan & white. Unser kleiner Rambolausi ist ein absolutes Schlitzohr und macht jeden Tag irgendwelchen Quatsch und freut sich total wenn wir lachen. Zorro ist auf meinen Mann fixiert, aber Rambo hängt hingegen an meinem Rockzipfel. Er hat mehrere gesundheitliche Handicaps, aber dazu eine unglaubliche Lebensfreude. Einmal saß er mit auf dem Schreibtisch, beobachtete den Bildschirm und fing dann an die Scheibe abzulecken. Er versuchte den Mauszeiger mit der Zunge aufzuschlecken, grins. Er ist mir auch schon auf die Leiter hinterhergestiegen, zerkaut meine Schuhe und er stiehlt Zorro ständig das Spielzeug. Wenn mein Mann etwas zu essen hat, trabt der Kleine mit Trockenfutter an und will mit meinem Mann tauschen, ist dann auch ganz empört wenn das nicht klappt. Und abends klettert er meinem auf dem Sofa lehnenden Mann auf die Brust und legt ihm ein Stückchen Trockenfutter auf die Brust, als kleines Geschenk quasi. Man darf auch keine Kaffeetasse allein lassen, denn er springt auf den Stuhl, von da auf den Tisch und schlürft aus der Kaffeetasse. Beim Spaziergang wird jeder Passant freundlichst begrüßt und angequasselt (mit uns unterhält sich der Kleine regelrecht und hat ein erstaunlich großes Repertoire an Lautäußerungen) und Kinder liebt er über alles, da kriege ich ihn gar nicht mehr weg.
    Beide machen uns wirklich viel Spaß, aber der Rambolausi ist schon was Besonderes.

    Dein Vollmondfoto finde ich absolut gelungen und total schön. Und die Infos dazu sehr interessant.

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Marita,

    einiges wusste ich aber nicht alles. Ja, bloggen bildet, ggg. Danke für deine Besuche auf meinem Küchenblog. Ich freue mich, wenn es dir gefällt, was ich so zusammenbruzzele.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!