Montag, 22. Februar 2010

Hoffnung


Emanuel Geibel

Hoffnung
Und dräut der Winter noch so sehr
Mit trotzigen Gebärden,
Und streut er Eis und Schnee umher,
Es muss d o c h Frühling werden.

Und drängen die Nebel noch so dicht
Sich vor den Blick der Sonne,
Sie wecket doch mit ihrem Licht
Einmal die Welt zur Wonne.

Blast nur ihr Stürme, blast mit Macht,
Mir soll darob nicht bangen,
Auf leisen Sohlen über Nacht
Kommt doch der Lenz gegangen.

Da wacht die Erde grünend auf,
Weiß nicht, wie ihr geschehen,
Und lacht in den sonnigen Himmel hinauf,
Und möchte vor Lust vergehen.

Sie flicht sich blühende Kränze ins Haar
Und schmückt sich mit Rosen und Ähren,
Und lässtt die Brünnlein rieseln klar,
Als wären es Freudenzähren.

Drum still! Und wie es frieren mag,
O Herz, gib dich zufrieden;
Es ist ein großer Maientag
Der ganzen Welt beschieden.

Und wenn dir oft auch bangt und graut,
Als sei die Höll' auf Erden,
Nur unverzagt auf Gott vertraut!
Es muss d o c h Frühling werden.

Diese Woche soll der Frühling kommen......
Ich wünsche allen meinen Lesern eine gute Woche!

Kommentare:

  1. Hallo liebe Marita
    vielen Dank für deinen Besuch auf meinen Blog und deine lieben Zeilen,ich streiche meine Möbel mit Acryl-Buntlack seidenmatt auf Wasserbasis u. lasse es bei meinen Farbhändler anmischen nicht ganz reinweiss sondern antikweiss wobei dieser Farbton keine spezielle Defination hat..ich habe es mir einmal ausgesucht u. bin dabei geblieben,am Anfang habe ich auch cremeweiß verwendet dann aber wieder alles überstrichen!! Ich hoffe wie du das es nicht mehr lange dauert bis zum Frühjahr,nur bei uns liegt noch massenhaft Schnee..))
    liebe Grüße...Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo liebe Marita,

    schon als Kind war ich jedes Mal begeistert wenn sie ENDLICH rauschauten, die Schneeglöckchen, leider liegt bei uns noch Schnee.

    Schönes Gedicht, aber ob diese Woche der Frühling kommen soll...????

    Wünsche auch dir noch eine schöne Woche, mit warme Temperaturen und schöne Erlebnisse.

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. dein Schneeglöckchenbild ist herrlich... ich habe auch schon mal im Garten geguckt...da tut sich schon was! LG Annely

    AntwortenLöschen
  4. ...schön deine Schneeglöcken,hab heute mal in meinem Garten nachgesehen, der Winter hat ihm ganz schön zugesetzt...naja wir wollen doch auch was zu tun haben...LG christel

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen Marita,
    war gerade im Keller wegen der Farbe. Es ist ein cremweiß RAL 9001 in seidenmatt und wasserverdünnbar. Hatte ich damals noch im Keller gefunden und für die ersten Versuche hat mir dieses günstige Farbe vom Roller gereicht. Für meinen Wohnzimmertisch würde ich dann aber doch eher eine Markenfarbe wählen. Er soll aber nicht unbedingt dieses jahr verändert werden (lt. meines GG), da wir ja noch sooooo viel renovieren wollen und auch im Garten sehr viel ansteht (haben ab dieses Jahr einen riesigen verwilderten Garten vom Nachbarn übernommen, der direkt an unserem liegt). Habe gerade deine Stickschrift bewundert - einfach super. Habe selber früher sehr viel gestickt, doch anscheinend bräuchte ich jetzt bald dafür eine Lesebrille, grins...Also, LG Christina

    AntwortenLöschen
  6. Ja, liebe Marita, schön ist Dein Schneeglöcklein.
    Habe bei uns noch kein einziges gesehen, aber langsam trauen sichimmerhin die Winterlinge hervor.
    Freut mich, daß ich Dir mit meinem Richelieu-Wäsche-Post eine Freude machte.
    GlG Luna

    AntwortenLöschen
  7. gestern war ich auch am suchen - noch ist aber die schneedecke wohl zu dicht, sodass ich noch keines der glöckchen sehen konnte.
    aber ich weiß, dass sie da sind - sind sie immer - jedes jahr am gleichen ort.

    wie schön ist dein bild mit den glöckchen - und das gedicht.
    das macht so richtig heimweh nach frühling.
    ach - man ahnt es schon - es duftet danach - trotz nebel, der gestern war (so wie im gedicht!) - und heute aber sich verzogen hat.

    der frühling schickt sein fühlen voraus.

    liebe herzliche grüße!
    liv

    ps.: OH!!! - ich muss mich berichtigen - sah eben durchs küchenfenster: und das sind sie!!! die glöckchen zeigen sich durch den rest vom schnee :o)))

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Marita,
    danke für deinen Besuch und Kommentar - neugierig bin ich natürlich sofort auf deinen Blog gegangen - du hast auch eine schwarze Katze - das Gedicht gefällt mir sehr - umrahmt von den schönen Schneeglöckchen - bei euch ist ja richtig tiefer Winter gewesen - du bist also ein Karnevalsjeck - und Singen kannst du auch - ich bin begeistert von den beiden Bildern in deinem Header - die sind wohl von eurem Ort - das Heimatmuseum hat mich direkt angezogen - wenn es etwas wärmer ist, hätte ich große Lust mal hinzufahren. Überhaupt scheint es schön bei euch zu sein - ich liebe Fachwerkhäuser - Bauerngärten - Tiere - vielleicht sehen wir uns mal -
    ich grüße dich - Ruth

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Deinen Kommentar!